Jens Knuth Toggle navigation
gasbrennwerttechnik-slider-1

Gasbrennwertheizung
Bessere Nutzung von Wärmeenergie

In herkömmlichen Heizkesseln werden die heißen Verbrennungsgase der Gasflamme von 1200 °C durch einen Wärmetauscher auf ca. 120 °C bis 180 °C abgekühlt. Dabei wird der Großteil der Wärme auf das Heizungswasser übertragen. Die restlichen 120 °C bis 180 °C sind nötig für den Auftrieb der Abgase im Schornstein.

Beim Verbrennen von Erdgas oder Flüssiggas entsteht auch eine große Menge Wasserdampf. Die in dem heißen Wasserdampf enthaltene Wärme nutzen Brennwertgeräte durch einen speziellen Wärmetauscher.

Durch den speziellen Wärmetauscher im Brennwertgerät kann die Wärmeenergie im Erdgas viel besser genutzt werden:
Statt 90% Wirkungsgrad wie bei herkömmlichen Heizkesseln, kommen die Brennwertgeräte auf bis zu 98% Wirkungsgrad. Also von 100 Liter Gas werden in einem Brennwertgerät 98 Liter in Wärme umgewandelt, und landen zum Schluss bei Ihnen im Heizkörper.

Jetzt könnte man sagen: »Naja, 8% das ist ja nicht viel mehr!« Bedenken sollten Sie jedoch die langen Brennerlaufzeiten ab Oktober den ganzen Winter über bis April!! Das sind schon einige Stunden!! Ein Gas-Brennwertgerät kann praktisch in jede Heizungsanlage eingebaut werden. Eine Ausnahme sind Gas-Etagenheizungen, hier kann der mehrfach-belegte Schornstein die feuchten Abgase der Brennwertgeräte nicht aufnehmen!

Für einen hohen Nutzungsgrad eines Brennwertgeräts, sind unbedingt niedrige Rücklauftemperaturen erforderlich! Damit dies erreicht wird, ist der Hydraulische Abgleich des Heizsystems in Kombination mit Brennwertgeräten sehr zu empfehlen!

Jens Knuth | Heizung. Sanitär. Solaranlagen Pranckhstr. 21 | 67061 Ludwigshafen | Tel 06 21.540-33 39 | Fax 06 21.540-64 52 | info@jens-knuth.de